LIBERATION Gruppe

Eine Gruppe von 16  Schüler/innen zusammengesetzt aus Französisch-, Darstellen-und Gestalten-Kursen  des Jahrgangs  Klassen 8 und 10er-Schülern der Haarbeck-Schule durften in Kooperation mit französischen Schüler/innen die Feierlichkeiten zum 75 . Jahrestag der Ladung der Allierten in der Normandie mit einem Kunstprojekt unterstützen.

Eingebunden in das offizielle Programm der französischen Regierung sollte durch eine Kunstinstallation die  Problematik der unvorstellbaren Massen an Müll  im Meer hingewiesen werden. Dazu wurde Baumaterial (=gestrandeter Müll) an  den Stränden gesucht,  was traurigerweise - zu- schnell gelang. Anschließend wurde dieser Müll am berühmten „Utah Beach“-Abschnitt, an dem die ersten allierten Soldaten -  vor allem Engländer und Amerikaner -  am 6. Juni 1944 früh morgens landeten, ausgebreitet, sortiert und so verbunden bzw. verarbeitet, dass dabei „Kunst“ entstand.

In einem "Supermarché du future" (Supermarkt der Zukunft), in dem  Fische, Krebse, Tintenfische, Korallen, Muscheln ,gestaltet aus gefundenen Plastikteilen, angeboten wurden, wurde  deutlich, dass mittlerweile Mikroplastik ein Bestandteil unserer Nahrung ist. Zudem forderte in fast mannshohen Buchstaben der Schriftzug „LIBERATION“ die Befreiung von dieser neuen und  globalen Bedrohung und Vernichtung von Leben.

Supermarche

Nach der „Vernissage“ (=frz. für Ausstellungseröffnung) unserer „Müll-Kunst“, hörten wir zum ersten Mal die zehn Schüler/innen und zwei Lehrerinnen der Gesamtschule aus Düren singen, die ebenfalls mit franz. Schülern kreativ zu arbeiteten. Ihre meist deutschen Lieder (u.a. von den Toten Hosen, aber auch „Die Moorsoldaten“)  lösten auch bei uns zum Teil Gänsehaut aus. Diese fühlten wir auch bei der beeindruckenden Zeremonie zum Andenken an ca. 11.000 gefallene deutsche Soldaten, die  erstmalig unter Beteiligung deutscher Gäste stattfand.  Als Höhepunkt zündeten die Schülerinnen   vor den Urnengräbern Kerzen an.

 

Zeremonie

Historisches zur Normandie und zum D-Day sowie Einzelheiten zu weiteren Erlebnissen unserer Reise (Paris , TITANIC,  Mont St. Michel, ) und zu lustigen neuen Erfahrungen („Wo sind die Klobrillen?“), lesen Sie in Kürze in der gemeinsamen Schülerzeitung von GE und HS „2pack oder hier:

 

An den insgesamt fünf Landungsstränden war rund um den 75sten „D-Day“ mit 100.000en Touristen sehr viel los. Sehr viele Menschen waren in original Soldatenuniformen, -fahr- und –flugzeugen unterwegs, da dort der Anfang vom Ende des Zweiten Weltkrieges eingeleitet wurde. Diese Art der militärischen „Befreiung“ (in franz. und engl.: „LIBERATION“) hätte wegen Hitlers „Atlantikwall“ (d.h. vielen Bunkern, Kanonen, Minen usw. alle paar Meter in Sand und Dünen an der Küste Westeuropas entlang - siehe: „Call of Duty“ oder „Der Soldat James Ryan“) durchaus scheitern können. Alleine am blutigen „Omaha Beach“ sind in nur 9 Stunden ca. 2000 Soldaten getötet worden. Neben diesem haben wir auch den dazugehörigen Friedhof mit ca. 9000 Grabkreuzen besucht, auf dem dann u.a. Trump 48 Stunden später redete.

Auch an unserem „Utah“-Abschnitt waren einige Zeremonien (=Feierlichkeiten) mit u.a. der dänischen Königin, dem Premierminister (zweithöchsten Politiker in FR nach Macron) und auch das französische Fernsehen war dabei. Da war also alles entsprechend sauber und rausgeputzt, sodass unser noch etwas zerstreuter Müll, noch einen Tag vor dem D-Day (6.6.), ca. acht Polizisten sehr nervös bzw. sauer machte, bis wir schwerlich und endlich erklärt bekamen, dass unsere Aktion Kunst und genehmigt ist. Dann lachten sie dann doch.  

Neben der zeitintensiven Arbeit an unserer Kunst (zum Glück regnete es nur einmal zu viel!), konnten wir in der Zeit, die noch blieb, auch kurz schwimmen (=frieren) gehen: Für genau drei Stunden waren wir in einem Museum in Cherbourg, in dem man u.a. die Panik auf der etwas nachgebauten TITANIC nachempfinden konnte. Zudem konnte man sich durch ein echtes Atom-U-Boot winden und in großen Aquarien bunte Fische und Co gucken.

Zum Schluss, nach viel Arbeit und Pflichtprogramm, kam dann ohne Stress das touristische Highlight der Projektfahrt. Wir fuhren nur wenige Kilometer weiter zum Mont St.Michel. Er ist nach dem Eiffelturm der meist besuchte Ort im Nachbarland. So bekannt, dass jeden Tag auch zahlreiche Asiaten (Chinesen, Japaner, Koreaner,…) zum Kloster auf den Berg aufsteigen und im Jahr mehr als drei Millionen Touristen insgesamt.

vor dem Mont

Wir kamen erst am späten Nachmittag dorthin, daher  war es nicht mehr so voll und die für uns gebuchte Führung durch die alten Gänge und Säle war entsprechend entspannt. Frau Altendorf (auch bekannt als Frau Althoff-Schweers ;-) dolmetschte unseren Klosterführer sehr verständlich und ausdauernd. Für dieweitergehenden  Fragen interessierter Schülern öffnete der Führer sogar er eine Türe, die sonst verschlossen bleibt und führte ins Herz, in den ältesten Teil des sehr beeindruckenden Bauwerks aus dem 10.Jahrhundert. Dort erfüllte sich die Lehrerin aus Düren einen Traum und wir sangen ein Friedenslied zusammen. Dabei erlebten wir, dass die Räume eine unglaubliche intensive und schöne Akkustik  haben ( --> wieder Gänsehaut).

Für die Lehrer/innen, die schon bei den vorherigen vier Projektfahrten in die Normandie zum D-Day dabei waren (alle von einer Gesamtschule in Bottrop aus, 2002,2004,2012 und 2014) ist deutlich geworden, wie wertvoll ein Blick über die Grenze ist, ein Blick in die Geschichte an Orten des Geschehens, wie wertvoll es ist, mit einem friedlichen gemeinsamen Ziel unsere Schüler in Kontakt zu bringen mit Menschen, die „damals“ dabei waren. Das  hat auch dieses Mal nachhaltige Wirkungen erzeugt.

-         Was ist sofort hängen geblieben?

  • -          Wie unglaublich viele Tote der Krieg gefordert hat.
  • -         Welche verheerenden Spuren in der Landschaft und in den Orten geblieben sind.
  • -          Für wieviele Menschen die Erinnerung an die dieser Opfer lebendig geblieben ist.
  • -       Wieviele Menschen diese Zeit nachstellen /-spielen.
  • -          Wie wenige über 90jährige Veteranen vom D-Day es noch gibt
  • -          Wie tödlich Plastik/Müll ist und warum, was man dagegen tun kann.
  • -          Dass Plastik überall an der Küste, zwischen den Felsen, an den Stränden zu finden ist.
  • -          Wie viel Menschen Interesse an dem Thema haben und es gut heißen, dass man aufklärt .
  • -          Es lohnt sich, besser Französisch und Englisch oder gar weitere Sprachen zu sprechen.
  • -          Wie (gast)freundlich Menschen vor Ort sind

Outtakes:

  • -          Hauptschüler sind doch korrekt! (bereits nach wenigen Minuten hinter Duisburg im Zug)
  • -          Franzosen sprechen (noch) schlechter englisch (zumindest viele der Schüler/innen)
  • -          Französisch klingt nice
  • -          Man kann pro Minute sehr viele neue französische „Freunde“ auf Instagram bekommen
  • -          Es fehlen überall Klobrillen (was es sportlich machte = Oberschenkeltraining)
  • -          McDoof und CC schmecken überall gleich und FR ist insgesamt viel teurer.
  • -          Der Mont St. Michel sieht aus wie eine Burg bei Game of Thrones (Ist sogar „echt“)
  • -          Paris ist voll, vor allem die METRO (=Untergrundbahn)
  • -          Eiffeltürme kann man auch billiger bekommen als am Eiffelturm direkt. Der ist groß.
  • -          Kaffee und Kakao gibt es in Müslischalen und täglich nur Baguette.
  • -          Austern schmecken nicht (bis auf Tekes und Frau Altendorf und „den Franzosen“)
  • -          Wer an der richtigen Stelle am Beckenrand stand, weiß nun wie sich ein Rochen anfühlt.

 

 

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.