Bild Menü Schulleben

BM SchulLeben

Am 22. Juni erlebte der WP1-DuG-Kurs von Frau Wendt kulturelle Vermittlung in der Praxis und konnte dabei in Zusammenarbeit mit dem Schlosstheater Moers neue ästhetische Erfahrungen gewinnen:

Der Kurs ist „Patenklasse“ für eine der zehn Inszenierungen, die im Rahmen des renommierten Jugendtheaterfestivals WESTWIND vom 17.6. bis 23.6. in Moers gegeneinander antreten. In diesem Zusammenhang erlebten die Kinder, gemeinsam mit einer Jury sowie mit weiteren Besuchern, die Aufführung „UmBruch“. Dabei kamen sie auch schon mal in direkten Kontakt mit den Darstellern und lernten besondere künstlerische Ausdrucksformen kennen.IMG 20170622 WA0011

Die erste Besonderheit gab es gleich schon zu Anfang. Alle staunten, als die Schauspieler ihre Zuschauer zu einer nahen „Baustelle“ bzw. in eine Lokalität führten, in der tatsächlich umgebaut werden sollte. Passend zum Titel fand die Aufführung nämlich hier und nicht im Stadttheater statt. Die Zuschauer durften sich ein Sitzkissen nehmen und sich hinsetzen, wo sie wollten. Eine übliche Bühne gab es nicht.

Inhaltlich geht es bei „UmBruch“ um den elementaren Umbruch vom Kind zum jungen Erwachsenen, der die Welt aus den Fugen geraten lässt. Neugierig und mit Spannung verfolgten die Kinder die körperorientierte, impulsive und kraftvolle Performance. Das ein oder andere kam ihnen dabei aus der eigenen Erlebniswelt sehr bekannt vor… In der Aufführung wurde das Thema mit verschiedenen darstellerischen Mitteln präsentiert.

Rückmeldungen wie: „Man braucht gar keine echte Bühne, damit die Zuschauer zugucken!“ , „Ich hab´ gesehen, dass man übertreiben muss, damit der Zuschauer erkennt, was gemeint ist!“ oder: „Der Schauspieler ist mit peripheren Blick durch den Raum gelaufen!“ zeigen, dass ästhetische Erfahrungen dabei helfen können, die Wahrnehmungsfähigkeit zu schärfen.

Am Ende waren sich alle einig: Es war toll, „echte“ Schauspieler zu erleben und zu sehen, wie man künstlerisch mit dem Thema „Pubertät“ bzw. „UmBruch“ umgehen kann.

Am 11. Mai fand bei bestem Wetter für den WP-NW Kurs von Frau Dr. Langenbeck-Schwich die erste Exkursion in Zusammenarbeit mit der LINEG statt. Frau Goormann von der Wasserschule empfing die Kinder am Plankendiekskendel, fußläufig zur Schule gelegen. Zunächst  konnten die Schülerinnen und Schüler anhand von Suchspielen die typischen Kennzeichen der Uferzonen eines Baches erkunden. Sie lernten, dass der Baumbestand  wichtige Rohmaterialien für Alltagsgegenstände liefert: Körbe werden aus dem biegsamen Holz der Weiden geflochten, Klompen aus dem wasserfestem Holz der Erle.

 

201705 Lineg holz klein

Als es in's Wasser ging, war das Erstauen über die Vielzahl an Wasserlebewesen, die nicht Fische sind, groß. Bachflohkrebse und verschiedene Larvenarten wurden in großer Menge gefangen und konnten unterm Binokular beobachtet werden. An Land erläuterte Frau Goorman anhand von Schaubildern die große Bedeutung der Wasserlebenwesen für die Qualität des Wassers. Daher müssten alle gefangenen Tiere wieder in's Wasser zurückgeführt werden.

 

201705 Lineg Bino klein

Die Schülerinnen und Schüler waren begeistert von diesem "Outdoor"-Unterricht. Durch die Kooperation mit der Lineg wird es in 2 Wochen auch dem parallelen NW-Kurs von Herrn Oerschkes möglich sein "zur Wasserschule zu gehen".

Am 26.04.2017 haben Schüler der Gesamtschule Neukirchen-Vluyn Legobausteine zum Leben erweckt. Herr Oerschkes und Frau Rathmer-Naundorf haben zusammen mit der Firma ITQ den Tag vorbereitet und organisiert. Gemeinsam mit den Tutoren durften 24 Schülerinnen und Schüler der fünften Klassen einen Tag lang Lego-Roboter erkunden.

IMG 20170503 142327878neu3

An den Computern des Informatikraums programmierten sie nach kurzer Einführung selbstständig die quirligen Roboter. Sie brachten ihnen bei ein Quadrat auf dem Boden abzulaufen oder sich wie Tiere zu verhalten. Mithilfe der unterschiedlichen Sensoren wurden aus den Plastikbausteinen Ratten und Fledermäuse, welche über die Spielfelder wuselten. 

In nur einem Tag konnten unsere Schülerinnen und Schüler ohne Informatikvorkenntnisse virtuose Programme, Schleifen und Entscheidungen erstellen. Insgesamt eine tolle Erfahrung für alle Beteiligten.

 

IMG 20170503 141834163. neu

Im Rahmen der WPI-Schnupperkurse des sechsten Jahrgangs besuchten 27 interessierte Schülerinnen und Schüler des Faches "Darstellen und Gestalten" am 30. März, unter der Leitung von Kerstin Wendt und Begleitung von Hanna Detiège das Studio des Schlosstheaters Moers.

1

Dort schauten sie sich kein Theaterstück an, sondern die Schülergruppe wurde - unter Anleitung von zwei Theaterpädagogen - selbst darstellerisch tätig. In kreativen Erzählformen, Theaterübungen, szenischen Darstellungen und in einer Fotoaktion beschäftigten sich die Kinder mit ihren Zukunftsvorstellungen und Zukunftserwartungen.

Zwei Wochen vor den Osterferien wird das Studio zum Forschungszentrum Faces of Future, wo die Zukunft der Stadt und ihrer Menschen in den Fokus genommen wird. Dieses Projekt führt das Schlosstheater mit interessirten Klassen aller weiterführenden Moerser Schulen sowie auch mit Kindern unserer Schule durch. Eine Fotografin erstellt dazu Portraits aller beteiligten Schülerinnen und Schüler.

Die Portraits und Fotostorys, die die Kinder zum Thema entwickeln können, werden im Juni, im Rahmen der Ausstellung "Faces of Future" im Peschkenhaus in Moers präsentiert. Beginn der Ausstellung ist der 18. Juni.

Bei den 27 Schülerinnen und Schülern fand der Zukunftstag großen Anklang. Besonderen Spaß bereitete es Ihnen, Ideen zu entwickeln bzw. Geschichten zu erdenken, was wir in der Zukunft alles erleben und diese dann vorzuspielen. Jede Darbietung wurde mit Spannung verfolgt.

Am 12. Dezember hieß es an der Gesamtschule: Vorlesewettbewerb für die Sechserklassen!

Janne Wolff (6a), Jan Pielniolk  (6b),Sofie Izbrandt (6c),  Matze Hamacher (6d)  und Damiano Gentile (6e) hatten sich bereits in ihren Klassen qualifiziert und wurden ins Schulfinale entsendet. Vor dem ganzen Jahrgang 6  lasen sie aus dem Buch  "Allein unter Dieben - Meine verrückte Verbrecherfamilie und ich" von Frank Schmeißer, ausgesucht von Frau Kuhlkamp von der Stadtbücherei.

Vor der Lektüre dieses für sie unbekannten Textes gaben die fünf Vorleser dem  Publikum und der Jury Leseproben aus ihren selbst ausgesuchten Büchern. Dabei heraus kam ein bunter Reigen angesagter Kinder- und Jugendliteratur. So unterhaltsam diese Vorlesestunde auch war, irgendwann musste die Jury, bestehend aus Charlotte Arens (Schulsprecherin der Theodor-Heuss-Realschule), Anja Khoury (Lehrerin), Petra Kuhlkamp (Stadtbücherei Neukirchen-Vluyn), Marion Mischke (Mitarbeiterin in der individuellen Förderung), Alexandra Röder (Elternvertreterin) und Markus Schneider (Abteilungsleiter I)  den Schulsieger ermitteln. Die guten Vorträge aller Klassensieger machten der Jury die Auswertung ganz schön schwer. Gewonnen hat Matze Hamacher aus der Klasse 6d, der sich damit für die Kreisentscheidung im Februar in Wesel qualifiziert hat. Für die rundum gelungene Organisation zeichneten die  beiden Deutschlehrer Kerstin Wendt und Swen Sobeck verantwortlich.2016 1212 GeNV Vorlesewettbewerb2

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.