2017 1123 SoR

Momentaufnahme vom gelungenen Fest zur Aufnahme in das Netzwerk "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage".

 

Presseecho:

Rheinische Post vom 25.11.2017: http://rp-epaper.s4p-iapps.com/artikel/719226/29329599

 

NRZ Moers | 25.11.2017 | Seite 12

Neukirchen-Vluyner Schule ohne Rassimus

Der Titel wurde der noch jungen Gesamtschule offiziell anlässlich einer Feier verliehen

von Klara Helmes

Neukirchen-Vluyn. Die städtische Gesamtschule im Schulzentrum wächst. Bereits 400 Schüler der Klassen 5 bis 7 besuchen sie. So will die Schule nun auch ein Profil entwickeln, wie Schulleiterin Dr. Beatrix Langenbeck-Schwich berichtet. Gerade in Zeiten des wieder aufkommenden Rassismus wolle die Schule ein Zeichen setzen. Sie erhielt am Donnerstag Abend die Auszeichnung als „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ durch Landeskoordinatorin Julia Rombeck.

Die Auszeichnung wurde gebührend gefeiert. Dazu hatten Schüler in der Aula eine bunte Feier mit Szenen zum Nachdenken und fröhlichen Tänzen für ein tolerantes Miteinander vorbereitet. Neben Gästen aus der lokalen Politik waren auch Vertreter des Bunten Tisches aus Moers gekommen. „Um Mitglied der Projektgemeinschaft zu werden, muss die Schule einen Paten haben, der sie unterstützt. Da bietet sich der Bunte Tisch als ideal für uns an.“ Daneben war auch eine Voraussetzung für den Titel, dass mindestens 70 Prozent der Schüler und Lehrer ihr schriftliches Einverständnis zur „Schule ohne Rassismus“ bekundeten. „Hier waren es stolze 96 Prozent“, lobte die Landerskoordinatorin.

„Kein Mensch ist egal“, so das Thema der Aufführung der Schüler des Faches Darstellen und Gestalten. Sie warben mit ihrer Performance für eine bunte Gesellschaft. Das Thema sei auch zuvor im Unterricht besprochen worden, wie Tarya und Cora aus der Klasse 6 b am Rande der Feier schilderten: „Bei uns haben sich einige Schüler oft gestritten und andere beleidigt. Inzwischen sind wir viel netter zueinander“, meinte Tarya. Jeder könne Opfer von Diskriminierung werden. Und auch zu Hause habe man darüber geredet. „Meine Mutter findet es ganz wichtig, dass wir uns in der Schule damit beschäftigen.“

Angestoßen hatten das Projekt „Schule ohne Rassismus“ die beiden Lehrer der Gesamtschule, Hüseyin Iliköz und Tobias Barnowski.

 

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen